Gebete
und Liturgie

Krankenpastoral


Ritueller Aufbau der Krankensalbung
(aus dem Anhang von "Wenn Gott uns streichelt", K.E.Leiter, Tyrolia)

Eröffnungsgebet und Einführung
Schuldbekenntnis
Vergebung
Lesung und/oder PsalmBitten und Dank
Lobpreis Gottes über dem Öl
Handauflegung
Heilige Salbung
Gebet nach der Salbung
Krankenkommunion und Kommunion
Schlußgebet
Segen
Beispiel für einen ökumenischen Krankengottesdienst mit der Feier der Krankensalbung
Eröffnung und Begrüßung
Gott, Du mütterlicher Vater,
nichts ist Dir verborgen.
Nicht unsere kleinen Freuden
und großen Sorgen.
Zu Dir kommen wir,
heilender, heilsamer und heiliger Gott,
belebe uns in Deinem Geist
und stärke uns
durch Jesus, den Christus und Heiland.
A: AMEN


Besinnung
Ich möchte zu Dir kommen,
wenn zu viele Wegkreuzungen mich verwirren,
ich nicht mehr aus noch ein weiß.
Ich möchte zu Dir kommen,
wenn meine Seele in der Wüste Durst leidet
nach einem tröstlichen Wort.
Ich möchte zu Dir kommen,
wenn sich mein Geist aufbäumt
und in mir ein Schrei erstickt.
Ich möchte zu Dir kommen,
wenn Besuche selten sind,
das Telefon oft lange schweigt.
Ich möchte zu Dir kommen,
wenn meine Knochen schmerzen,
meine Brust schwer wird.
Ich möchte zu Dir kommen,
wenn alles so unsagbar mühsam ist
und Ungeduld mich treibt.
Ich komme zu Dir,
um nicht mehr davonzurennen.
Ich komme zu Dir,
weil Du zu mir kommst,
mein Gott!

Bekenntnis
Laßt uns gemeinsam beten:
A: Wir bekennen Dir, liebender Gott,
wer wir sind:
Wir sind nicht immer die Menschen,
für die wir gehalten werden möchten.
Oft haben wir Angst,
uns selbst einzugestehen,
was in unserem Innersten vor sich geht.
Vor Dir bleibt nichts verborgen,
Du kennst uns ganz.
So, wie wir wirklich sind.
Und so liebst Du uns -
trotzdem und immer aufs Neue.
Du liebender Gott, hilf uns aus der Angst,
uns selbst zu begegnen
und einander ehrlich gegenüberzustehen.
Zeige Du uns, wie wir uns selbst
und einander achten können.
Gib uns den Mut, unser Vertrauen
auf Deine helfende Kraft zu setzen.
Hole uns heraus aus Schuld und Vorwurf,
die uns lähmen.
Führe uns in der Vergebung
zu neuer Freiheit und Lebenskraft.
Für alle, die sich schwer tun,
Verzeihung zu erbitten,
sie anzunehmen und neu anzufangen,
bitten wir Dich:
Löse ihre Fesseln und befreie sie!
Darum bitten wir durch Christus unseren Bruder. AMEN
oder:
A: Vor dem allmächtigen Gott
bekennen wir unsere Schuld,
und voreinander gestehen wir alles Böse,
durch das wir unser Zusammenleben gestört
und den Frieden auf Erden geschadet haben.
Wir verzeihen einander unsere Schuld
und bitten Gott um Sein Erbarmen
und Seine Gnade.
AMEN
Der allmächtige Gott wird uns gnädig sein,
denn Er ist größer als unser Herz.
Gott unser mütterlicher Vater
vergebe uns unsere Sünden
und führe uns hin zum ewigen Leben.
Lossprechung
+ Nachlassung, + Lossprechung und + Verzeihung unserer Sünden gewähre uns
der allmächtige und barmherzige Gott.
A: AMEN

Kyrie
Jesus, Bruder und Christus,
Du kennst und verstehst unsere Not
und unsere Schmerzen.
Herr, erbarme Dich!
Du Heiland und Freund,
hast Kranke geheilt
und Leidende getröstet.
Christus erbarme Dich!
Du hast aufgetragen,
den Kranken die Hände aufzulegen
und sie zu salben.
Herr erbarme Dich!
Tagesgebet
Wir wollen beten:
Gott des Lebens,
schenke uns offene Augen und Herzen
für die Wunder Deiner Schöpfung,
für die kleinen Dinge des Alltags;
in denen wir Dir begegnen können.
Jeden Tag schenkst Du uns
Deine bedingungslose Liebe,
uns, Deinen Töchtern und Söhnen.
Voll Dankbarkeit sind wir jetzt vor Dir,
der Du durch Jesus, unseren Bruder,
im Heiligen Geist lebst und Leben schaffst,
jetzt und in Ewigkeit.
AMEN
Lesung
z. B. Jes.Sir. 38, 9,12-13
Jak. 5, 14 ff.
Evangelium
z.B. Mk 14, 3-9
Predigt
Fürbitten
Salbung
über alle Kranken werden die Arme ausgebreitet:
Wir bitten Dich,
heilender, heilsamer und heiliger Gott:
Durch die Kraft Deines lebendigen Geistes
hilf diesen kranken Menschen
in ihren Schmerzen, Sorgen und Nöten,
ihrer Schwachheit und Gebrechlichkeit,
ihren Ängsten und Leiden.
Stärke ihren Körper
und richte ihre Seele auf,
damit sie mutig neue Kraft schöpfen
in Lebendigkeit und voll Vertrauen
auf Deine liebevolle Begleitung,
der Du lebst und liebst in alle Ewigkeit.
AMEN

Lobpreis über das geweihte Krankenöl
Sei gepriesen, Gott,
liebender, mütterlicher Vater:
Für uns und zu unserem Heil hast Du
Deinen Sohn in diese Welt gesandt.
Wir loben Dich.
A: Wir preisen Dich.
Sei gepriesen, Gott, Christus und Bruder:
Du bist den Kranken zum Heiland geworden.
Wir loben Dich.
A: Wir preisen Dich.
Sei gepriesen, Gott, Heiliger Geist,
Du Lebensquelle:
Du gibst und Kraft und stärkst uns
in den Gebrechlichkeiten des Körpers
und der Bedrückung unserer Seele.
Wir loben Dich.
A: Wir preisen Dich.
Guter Gott,
schenke unseren Schwestern und Brüdern,
die mit diesem heiligen Öl in der Kraft
ihres und unseres Glaubens gesalbt werden,
Linderung ihrer Schmerzen und richte sie auf.
Durch Christus, unseren Herrn
A: AMEN
Jedem einzelnen Kranken werden nun die Hände aufgelegt mit stillem Gebet.
Mit heiligem Öl werden nun Stirn und beide Hände gesalbt.
Salbung der Stirn:
Durch diese heilige Salbung helfe dir Gott
in Seiner ganzen Liebe
und Seinem reichen Erbarmen.
Er stehe dir bei
mit der Kraft des Heiligen Geistes.
AMEN
Salbung der Hände:
Der liebende Gott löse deine Angst
und dein Leid und verbinde dein Leben mit Seiner Lebendigkeit.
Sie leite, führe und bewahre dich zu Ihm hin.
Er erlöse dich, richte dich auf
und schütze dich in Seiner Liebe.
AMEN
Wenn der/die Salbende sich jeweils neben den Kranken setzt,
vermittelt er/sie eine ganz andere Berührungsebene im Gegensatz zum stehenden Herabbeugen.
Dieser Augen-blick sollte nicht verlorengehen!
Gabenbereitung
Gepriesen bist Du, unser Gott,
Schöpfer der Welt.
Du schenkst uns das Brot,
die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit.
Wir bringen dieses Brot vor Dein Angesicht,
damit es uns das Brot des Lebens werde.
Gepriesen bist Du, unser Gott,
Schöpfer der Welt.
Du schenkst uns den Wein,
die Frucht des Weinstocks
und der menschlichen Arbeit.
Wir bringen diesen Kelch
vor Dein Angesicht,
damit er uns der Kelch des Heiles werde.
Wie das Wasser sich mit dem Wein verbindet zum heiligen Zeichen,
so lasse uns dieser Kelch teilhaben an der Gottheit Christi,
der unsere Menschennatur angenommen hat.
Unser Gott,
im Geiste der Demut bitten wir Dich:
nimm unsere Opfergaben gnädig an
und segne sie.
Führe auch uns zu und in ein Leben,
das Dir wohlgefällt.
Betet, Schwestern und Brüder,
daß unsere Gaben und unser Leben
unserem Gott wohlgefallen.
A: Der Herr nehme die Gaben an
zum Lob und Ruhme Seines Namens,
zum Segen für uns
und Seine ganze heilige Kirche.
Gabengebet
Herr Jesus Christus,
Du bist das Brot des Lebens.
Du bist uns Stärkung auf unserem Lebensweg,
Heil für Leib und Seele.
Eucharistiegebet (Hochgebet)
Christus ist bei uns.
A: Ja, er ist in unserer Mitte!
Erhebet die Herzen.
A: Wir erheben sie zum Herrn.
Lasset uns danken dem Herrn, unserem Gott.
A: Das ist würdig und recht.
Wir feiern mitten im Leben
auf dem Weg zur Befreiung ein Fest.
Umgeben von Zwängen und Ängsten
erleben wir auch Freude und Hoffnung,
Frieden und Geschwisterlichkeit.
Wir danken Dir, guter Gott,
daß Du ein Gott der Menschen bist,
daß Du Dich zu erkennen gibst
und uns bei unserem Namen rufst.
Du hältst Deine Hand über uns.
Du bist unsere Zukunft,
Du, die Kraft
im Ringen um Lebenssinn und Gesundheit.
Du bist da, wenn wir beten und schweigen.
Du bist da, wenn wir kämpfen und leiden.
Du bist in unserer Mitte,
wenn wir uns in Deinem Namen versammeln,
jetzt in dieser Stunde.
Mit allen, die wie wir unterwegs sind zu Dir,
stimmen wir ein in den großen Lobgesang.
A: Heilig, heilig, heilig,
Gott, Herr, aller Mächte und Gewalten.
Erfüllt sind Himmel und Erde
von Deiner Herrlichkeit.
Hosanna in der Höhe.
Hochgelobt sei,
der da kommt im Namen des Herrn.
Hosanna in der Höhe.
P: Sende uns, gütiger Vater,
Deinen Heiligen Geist,
damit diese Gaben von Brot und Wein
Leib und Blut Jesu Christi werden.
Am Abend, da Er ausgeliefert wurde,
und sich dem Leiden unterwarf,
nahm Er das Brot und sagte Dank,
brach es und reichte es Seinen Jüngern
mit den Worten:
NEHMET UND ESSET ALLE DAVON;
DAS IST MEIN LEIB,
DER FÜR EUCH HINGEGEBEN WIRD.
Dann nahm Er den Kelch,
dankte wiederum
und reichte ihn Seinen Jüngern
mit den Worten:
NEHMET UND TRINKET ALLE DARAUS:
DAS IST DER KELCH
DES NEUEN UND EWIGEN BUNDES,
mein Blut,
das für euch und FÜR ALLE vergossen wird
zur Vergebung der sünden.
Tut dies zu meinem Gedächtnis.
Sooft wir essen von diesem Brot
und trinken aus diesem Kelch,
erfahren und bezeugen wir
das Geheimnis unseres Glaubens:
A: Deinen Tod, o Herr, verkünden wir,
und Deine Auferstehung preisen wir,
bis Du kommst in Herrlichkeit.
oder:
A: Christus ist gestorben,
Christus ist erstanden,
Christus wird wiederkommen.
P: Wir danken Dir, Gott,
für Jesus, unseren Bruder.
In Ihm zeigst Du uns,
was Leben sein kann
und daß Liebe kein leeres Wort ist:
Wir können einander Brot und Wein sein,
Stärkung und Ermutigung.
In einer Welt
von Sachzwängen und harten Berechnungen,
in einer Welt
voll Leistungsdruck und Rastlosigkeit
erleben wir ein besonderes Stück Auferstehung
im Einsatz all jener,
denen das Wohl der Kranken und Alten
am Herzen liegt.
Sende Deinen Geist, Gott,
in unsere Mitte,
Freundschaft und Wahrheit
und überfließendes Leben.
Mache uns frei von Enge und Angst,
frei für alle,
die unsere Nächsten sind.
Denn so sind wir auch wirklich Kirche,
zusammen
mit den Bischöfinnen und Bischöfen,
den Priesterinnen und Priestern,
Diakoninnen und Diakonen
und allen, die im Dienst Deiner Liebe stehen.
Gedenke auch aller Schwestern und Brüder,
die im Frieden Christi entschlafen sind.
Geleite sie in Deine Gegenwart,
zusammen mit der seligen Mutter Maria,
und mit allen Heiligen,
die schon in Deiner Freundschaft
und in Deinem Frieden leben.
Stärke uns mit Deinem Geist,
damit unsere Hände Zuversicht geben,
Kraft für heute und morgen
Die Zeit der Auferstehung soll jetzt
in uns zum Ausdruck kommen,
neue Lebendigkeit,
wo Du uns Licht bist,
und Leben in Fülle.
So ist Dein Name auf Erden geheiligt
durch Deinen Sohn Jesus Christus,
denn,
A: durch Ihn
und mit Ihm
und in Ihm
ist Dir,
Gott, allmächtiger Vater,
in der Einheit des Heiligen Geistes
alle Herrlichkeit und Ehre
jetzt und in Ewigkeit.
AMEN
oder Eucharistiegebet nach Hippolyt
Nach dem Sanktus
Wir sagen Dir Dank, Gott, unser Vater,
durch Deinen geliebten Sohn, Jesus Christus.
Ihn hast Du gesandt in der Fülle der Zeit
als Heiland und Erlöser,
als den Boten Deines heiligen Willens.
Er ist Dein ewiges Wort,
mit Dir untrennbar verbunden.
Durch Ihn hast Du alles geschaffen -
Du sahst, daß es gut war.
Er ist Mensch geworden
durch den Heiligen Geist,
geboren von der jungen Frau Maria.
Du hast ihn als Deinen Sohn geoffenbart.
Deinen Willen zu erfüllen
und Dir ein heiliges Volk zu sammeln,
breitete Er im Leiden die Arme aus,
um die vom Leiden zu erlösen,
die an Dich glauben.
Er hat sich freiwillig dem Tod überliefert,
um den Tod zu entmachten,
die Fesseln des Todes zu sprengen,
das Unheil in die Schranken zu weisen
und die Auferstehung kund zu tun.
In der Nacht,
in der Er ausgeliefert wurde,
nahm Er Brot, sagte Dank, brach das Brot,
gab es Seinen Jüngern
mit den Worten:
NEHMT UND ESST:
DAS IST MEIN LEIB,
DER FÜR EUCH HINGEGEBEN WIRD.
Ebenso nahm Er nach dem Mahl den Kelch,
dankte dir wiederum,
gab ihn Seinen Jüngern und sprach:
NEHMT UND TRINKT:
DAS IST DER KELCH
DES NEUEN UND EWIGEN BUNDES,
mein Blut,
das für euch und FÜR ALLE vergossen wird
zur Vergebung der sünden.
Tut dies zu meinem Gedächtnis.
Darum feiern wir das Gedächtnis Deines Sohnes,
seines Todes und seiner Auferweckung
und bringen Dir dieses Brot und diesen Kelch.
Geheimnis des Glaubens!
A: Christus ist gestorben...
Wir danken Dir,
daß Du uns für würdig befunden hast,
vor Dir zu stehen und Dir zu dienen.
Wir bitten Dich:
Sende Deinen Heiligen Geist auf diese Gaben
und auf die Feier Deiner Kirchen.
Sammle sie zur Einheit an Deinen Tisch.
Stärke sie durch Deinen Geist
im Glauben an Dich
und halte sie in der Wahrheit,
damit wir Dich loben und Dir die Ehre geben
durch Deinen Sohn Jesus, den Christus.
A: Durch ihn und mit ihm und in ihm...
In der Gewißheit,
daß Gott für uns VATER ist und MUTTER,
beten wir das Gebet Jesu:
Vater unser, ...
Lamm Gottes
Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünden der Welt.
A: Erbarme Dich unser!
Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünden der Welt.
Erbarme Dich unser!
Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünden der Welt.
A: Schenke uns Deinen Frieden!
Friedensgruß
Zum Frieden führst Du uns,
zufrieden soll unsere Seele werden.
Und so hast Du uns in Deiner Liebe zugesagt:
Frieden hinterlasse Ich euch,
Meinen Frieden gebe Ich euch.
Der Friede des Herrn
ist allezeit bei und mit uns.
A: Frieden auch mit dir!
Geben wir einander ein Zeichen dieses Friedens!
Kommunion
Das ist das Brot des Lebens.
A: Darum sind wir viele ein Leib,
denn wir alle haben teil
an dem einen Brot.
(so oder ähnlich): Selig sind wir alle,
weil Christus uns zu Seinem Festmahl
geladen hat.
Wir empfangen das Abendmahl.
Schlußgebet
Du mütterlicher Vater und guter Gott,
bei Dir sind wir sicher.
Du trägst uns in Deiner liebenden Hand.
Wir wissen nicht, was das Morgen bringt.
Im Vertrauen auf Dich
erleben wir dieses Heute.
Einmalig und einzigartig ist dieser Tag,
den Du uns schenkst.
Wir hoffen auf Dich
und leben aus Dir und auf Dich hin.
Bleibe bei uns in der Freude und im Schmerz,
der Du das Leid kennst und das Heil bist.
AMEN
Segen
Ich erbitte für uns,
daß wir Licht sind,
daß wir Licht bleiben,
und Licht erfahren in unseren Dunkelheiten.
Dazu segne uns Gott, der Vater,
der Sohn und der Heilige Geist!
AMEN