Gebete
und Liturgie

Krankenpastoral


Credo I

Ich glaube.
Ewiges Mysterium,
liebesschöpfendes AllesinAllem
in den Himmeln und aller Welt.
Im Angesicht von Frau und Mann
sich zeichnend,
ebenbildliches Erkennen.

Ich glaube.
Jesus, Bruder, Freund.
Mensch mit den Menschen;
Gott bei den Menschen,
Unendlichkeit der Liebe.

Ich glaube.
Heiligkeit des Augenblicks,
Mysterium des Lebens,
des Todes und der Fülle
des ewigen Ja -
stärker als aller Tod.

Ich glaube.
Brückenbauende Mystik
und spirituelle Sehnsucht
aller Konfessionen und Religionen.
Gemeinschaft im Glauben
der Menschheit an eine Gottheit
als Ursprung und Vollendung.

Ich glaube.
Verwirklichung der Menschenrechte,
Verantwortung für Mit- und Umwelt,
Freundschaft, Beziehungs- und
Liebesfähigkeit des Menschen.

Ich glaube.
Lust Gottes und der Schöpfung
aneinander zur Lebensfreude.
Liebesfreude in gelebter
Sexualität zweier Menschen.
Erotische Kunst der Erkenntnis (= Keuschheit)
und Echtheit (= Reinheit, Ehrlichkeit)
zueinander.

Ich glaube.
Schöpferische Kreativität des Menschen
als Lebewesen.
Bestimmung zur Stimme
für Güte und Glaubwürdigkeit
im Namen der Menschlichkeit,
im Namen Gottes.
Kunst der Zärtlichkeit.

Ich glaube.
Schuld-haftigkeit der Macht.
Frag-würdigkeit der Moral.
Grund-werte der Ethik.
Not-wendigkeit der Sinnlichkeit.

Ich glaube.
Zeitlose Botschaft der
Heiligen Schriften.
Verbundenheit der
großen Menschheitsmythen.
Göttliche Geistwirklichkeit in
menschlicher Weisheit.

Ich glaube.
Mein Platz. Mein Weg.
Meine Berufung. Meine Verantwortung.
Meine Tränen. Mein Lachen.

Ich glaube.
Mein Leben lang
und darüber hinaus.

(aus K.E. Leiter "Reichlich gibt es starke Frauen", Tyrolia)

Credo der Leiden-schaft

Im Vertrauen
Nein gesagt
und erschöpft
dem Schöpfer
das Chaos
hingeworfen,
Neues zu formen.
Hingeworfen im
Vertrauen
auf Seine Phantasie
und Ihre Wehen -
Windhauch der Geburt -
vertrauter Schrei
der eigentlichen Leiden-schaft.
Sturm und Wirrnis.
Du hast nicht gesehen
und trotzdem ist es gut.
Hoffnung
schöpft
die Nacht aus.
Ich lebe -
trau Dir mich zu!
Ich liebe -
trau mir Dich zu, mein Gott!

(K.E.Leiter, aus "Wenn Gott uns streichelt", Tyrolia)

Credo II
(Credo meiner Priesterinweihe)

Wir glauben dem einen Gott,
dem phantasievollen Schöpfer des Universums,
mütterlich und väterlich liebend,
Ursprung und Bewahrer allen Lebens.

Wir glauben dem einen Gott,
nach dessen Ebenbild wir geformt sind,
Frau und Mann in einer Weise,
Menschen in der einen Liebe getragen.

Wir glauben Jesus, dem Christus,
Bruder und Freund,
Heiland und Gottessohn.

Geboren von der jüdischen Mutter Maria,
herangewachsen in ihrem Haus
und hinausgegangen zu den Menschen,
die Liebe zu künden.

Von Frauen und Männern begleitet,
Lehrer des Lebens und Glaubens,
bezeugt von Gott,
gesalbt von Frauen,
ausgeliefert dem Tod am Kreuz.

Sein Leiden und Sterben -
beweint von Frauen,
ins Grab gelegt von Freunden.
Seine Auferstehung von einer Frau
bezeugt und verkündet.

Wir glauben Jesus, dem Christus,
Gott voll Liebe und Nähe
in den Himmeln und in der Welt,
eins mit dem Schöpfer
und immer da.

Wir glauben der Geistwirklichkeit Gottes,
die Leben schafft und
weht, wo sie will.
Sie trägt und ruft;
spricht durch die
Prophetinnen und Propheten.

Wir alle sind aus der einen Kirche,
geheiligt in der Nachfolge Christi,
christlich und apostolisch.

Wir bekennen die eine Taufe
im dreieinigen Gott
und in der lebensspendenden Liebe
über allen Tod hinaus.

Wir glauben unserem Gott!
Amen.