Erwachsenen-bildung

zurück


Seminare

  • Zeitrahmen:
    • Halbtägige und eintägige Seminare empfehlen sich nur im Rahmen einer ergänzenden Weiterbildung wie z.B. Schmerztherapie, Dehydration...
    • Ein Abend mit zwei ganzen Tagen ist ein empfehlenswerter Rahmen für ein einführendes Seminar, das Hilfestellungen gibt und einen klaren Kreis zieht in die Thematik.
    • Die beste Variante: 3 Tage mit Abendeinheiten oder 5 Tage mit zumindest 3 Abendeinheiten, die gemeinsam in einem Bildungshaus verbracht werden, um nicht aus der Thematik ganz auszusteigen.
    • Für Palliativpflege und Validation gibt es auch die Möglichkeit einer umfassenderen Grundausbildung (für HospizhelferInnen z.B.) von max. 10 Tagen.
  • TeilnehmerInnenzahl: mind. 12, max. 24. Mindestalter: 16 Jahre. Sollte jemand Psychpharmaka nehmen oder/und in psychiatrischer Behandlung sein, ist vor einer möglichen Teilnahme ein persönliches Gespräch mit mir notwendig. Ich behalte mir hier auch eine Teilnahmeablehnung vor.
  • Titel der Seminare bzw. eine Folderbeschreibung wird nach Vereinbarung zur Verfügung gestellt.
  • Materialien vorort: 1 Flippchart, MC-Recorder, Video, Kopiermöglichkeit, Konferenzstellung von Sesseln und Tischen, Bodenmatten oder Decken.
  • Alle Seminare sind mit Zertifikatsabschluß möglich.

Zu den Themen:

  • Sterbe- und Trauerbegleitung: für Pflegefachleute und betroffene oder helfende Laien
  • Palliativ-Care: schmerzlindernde und symptomkontrollierende Pflege nach Hospiz-Richtlinien
  • Validation nach Naomi Feil: für Altenbetreuungsberufe und Laien, die altersverwirrte Menschen begleiten
  • Validative Gesprächsführung: In Krisensituationen wie z.B. im Trauerprozeß, bei schweren Erkrankungen, Amputationen, Transplantationen... kann es zu Verwirrungen kommen, die sowohl von Laien als auch von Pflegenden besondere Gesprächshilfe brauchen. Die BegleiterInnen brauchen auch Hilfestellungen dazu.
  • Hospizgrundkurs: für HelferInnen und Fachleute#
  • Krankenseelsorge: ökumenische Krankenpastoral, Kranksein, Sterben und Tod/Trauer in anderen Religionen und Hilfestellungen für Pflegepersonen, HospizhelferInnen und BegleiterInnen
  • Sterben in anderen Religionen: besonders für Krankenpflegeschulen, interreligiöser Dialog, multikulturelles Verstehen...
  • Schmerztherapie: Grundwissen auch für Laien, Umgang mit Morphinen, Abbau der Opiophobie im medizinsch-pflegerischen Bereich.
  • Kind und Tod: Wenn Kinder trauern, Tod erfahren, Sterbeprozeß miterleben . Für Laien, HospizhelferInnen, KindergärtnerInnen...